Transparenz

Da ich oft (negativ) erschrockene Reaktionen auf die Höhe des Beratungshonorars erhalte, möchte ich dieses am Beispiel einer Online-Einzelberatung aufschlüsseln. 

Ich gehe von zwei Beratungen im Monat aus. Somit halbieren sich die Fixkosten pro Monat auf die beiden Beratungen und es ergibt sich folgende Rechnung:

7€ Website

6€ Versicherung

9,50€ für eine Stunde Vorbereitungszeit (Materialien richten, Paket wegbringen, Rechnung erstellen etc.)

19€ für zwei Stunden Beratungszeit

9,50€ für mindestens eine Stunde Nachbearbeitungszeit (Materialien waschen, auffüllen etc., )

10€ Hin- und Rückversand

=61€

Was noch dazu kommt:

Materialien (Neuanschaffung Stoffwindeln, Pflege, Lanolin, Wasserhärtetest, Flyer, etc.)

20€ Provision für Weiterempfehlung

 

Des weiteren Zeitaufwand für:

#Betreuung bei aufkommenden Fragen nach der Beratung

#Kontakte mit Stoffwindelshops/-Herstellern knüpfen, um Rabattcodes zu organisieren

#Anhaltende Recherche

#Erstellung und erweiterung des eBooks

#Werbung

#Mehraufwand für Buchhaltung/Steuererklärung

Unterm Strich brauche ich also mindestens 80€ pro Einzelberatung.

Hört sich viel an - bei mir bleibt da aber nicht wirklich viel hängen. Denn wenn ich den ganzen Zeitaufwand rechne, komme ich nichtmal annähernd auf den Mindestlohn.....

Warum ich das trotzdem mache?

Weil ich davon mehr als überzeugt bin! Und ich wünsche mir für meine Tochter, dass sobald sie selbst einmal Kinder bekommt Stoffwindeln das normalste der Welt sind.

Aber wieso sollte man jetzt 80€ für eine Beratung ausgeben?? 

Ganz einfach: Durch die Ausgabe von 80€ werden mehrere hundert € gespart! Lies hier mehr darüber!